Da meine Arbeit mit Porzellan durch einen langwierigen und aufwändigen Design-, Modell- und Form-bauprozess überwiegend rational, kopflastig und streng diszipliniert ist, gönne ich mir regelmäßig einen "Ausflug" in artverwandte Metiers durch die Teilnahme an Workshops und Symposien.

Vergleichsweise frei von technische Einschränkungen genieße ich beim Arbeiten mit Ton oder Papier das unmittelbare Fließen kreativer Energie aus dem Bauch heraus direkt in das Material. Daraus ziehe ich Inspiration und Anregung für meine Arbeit als Designerin.